Geschichte der Hunderasse

hist_1abDie Geschichte des Anatolischen Hirtenhundes (Anatolian Shepherd Dog, Çoban Köpegi, Anatolian Shepherd) reicht bis in die Zeiten von mehr als 3000 Jahren vor unserer Zeitrechnung. Es ist eine uralte Hunderasse, die  tausende Jahre in Kleinasien zum Kampf und Tierschutz verwendet wurde, Vorfahren wurden bereits mit den in assyrischer Kunst dargestellten Mastiffs verbunden. Der türkische Kangal-Züchterverein gibt an, dass sie von Assyrier und Babylonier zum Schutz vor Wildtieren gezüchtet wurden, insbesondere vor Löwen und Tigern, später schützten diese Hunde Viehherden und Viehhirtwohnungen vor Wölfen, Bären und Schakalen.

plemeno Tazi, sultánský pesIm 11. Jahrhundert brachten türkische Stämme ihre Schafe und Hunde nach Anatolien. Einige Quellen geben an, dass ihre Urheimat wahrscheinlich das Himalaya-Gebiet ist (Tibet, tibetische Dogge), und aus China kamen sie weiter nach Spanien, nach Europa und Asien. Die ältesten nachgewiesenen Erwähnungen über selektive Hundezucht  stammen vom 17. Jahrhundert von dem Reisenden Evliya Celebi, der Festzüge der durch starke Kriegshunde begleiteten Eliteeinheiten von osmanischen Janitscharen beschreibt. Eine Legende sagt, dass sie im Zweikampf Löwen einfach niederschlugen, eine andere dann, dass der indische osmanische Sultan Yavuz Sultan Selim Murat seine politischen Verhandlungen damit begann, dass er einen Hund schenkte.  Zurzeit steigt seine Beliebtheit als Wachhund und Kuschelhund, in Afrika in Namibia werden aber Anatolische Hirtenhunde zum Beispiel von Farmern zum Schutz der Wirtschaftstiere vor Geparden verwendet.

Vom Gesichtspunkt der registrierten Zucht ist der  Anatolische Hirtenhund sehr zahlarme Hunderasse. Der erste Hund wurde im Jahr 1930 in die USA als Geschenk der türkischen Regierung eingeführt, andere Hunde importierte in den 50-er Jahren der Archäologe Dr. Rodney Young. In die Tschechische Republik wurde die erste Hündin aus Deutschland im Jahr 1998 durch das Ehepaar Mostýn eingeführt, die ersten Welpen aus ihrer Zuchtstelle sind im Jahr 2001 geboren.

Der  Anatolische Hirtenhund und die Welt

Was ist eigentlich der Anatolische Hirtenhund?  In Europa werden türkische Schäferhunde unter dem Standard Anatolian Shepherd Dog – Çoban Köpegi, auf Tschechisch Anatolský pastevecký pes zusammengefasst. Der Urtyp des Schlags war Kangal, im Unterschied dazu sind aber alle Farbvarianten erlaubt. Praktisch heißt es, dass alle Anatolischen Hirtenhunde in ihrer Geschlechtslinie mehr oder weniger direkte Ahnen aus der Türkei haben und höchstwahrscheinlich sind es eben Kangals. Oft wird der Anatolische Hirtenhund für die in der Türkei anerkannten Nationalschläge verwechselt, die eben in Anatolien leben: Kangal, Akbaş und Anadolu Mastifi.

Mehr Details zu Schlägen und Varietäten der türkischen Hunde entnehmen Sie bitte der Seite Türkische Schläge.

Europa

In Europe und den meisten Ländern wird nur die Hunderasse Anatolischer Hirtenhund offiziell anerkannt.  Die Fédération Cynologique Internationale (FCI), wo auch die Tschechische Republik ein Mitglied ist, erkannte die Hunderasse Anatolian Shepherd Dog – Çoban Köpegi (ASD, Anatolský pastevecký pes) unter dem Standard Nr. 331 am 10. 4. 1989 an (mehr Details finden Sie unter dem Begriff Standard). In der Praxis heißt es, dass wenn Sie einen zugelassenen Kangal einführen, wird er bei uns immer als Anatolischer Hirtenhund erfasst. Einfuhr der Hunde aus der Türkei ist aufgrund der Gefahr, des hohen Aufwands und möglicher Irreführung sehr riskant und nicht empfehlenswert.

USA

Der amerikanische Verein United Kennel Club (UKC) erkannte die Hunderasse Anatolian Shepherd (Anatolischer Schäferhund) am 1.1.1993 an. Anschließend wurden aus dem Standard  Anatolian Shepherd am 1.1.1998 zwei separate Schläge ausgegliedert Kangal Dog (Kangal) und Akbash Dog (Akbash). In einigen Fällen hat UKC Nachkommen vollblütiger Kangals anerkannt, die ursprünglich als Anatolischer Hirtenhund zugelassen waren.

Türkei

In der Türkei gibt es neben den staatlichen und akademischen Institutionen keine kontrollierte Züchtung der Hunde mit Abstammungsverzeichnissen, trotzdem wurden in einzelnen Regionen durch gezielte Auswahl der Schäferhunde typenunterschiedliche Schläge ausgesondert. In Anatolien werden drei Schläge unterschieden und gezüchtet   – Kangal, Akbaş und Kars Köpeği, die Hunderasse Anatolischer Hirtenhund gibt es für sie nicht, die wird von ihnen nicht anerkannt. Sie bestehen darauf, dass es in der Türkei mehrere regionale Hundeschläge gibt, und die Behauptung, dass der Anatolische Hirtenhund aus der ganzen Türkei stammt und in allen Farben sein kann, sehen sie achtlos an. Sie sagen, man könnte für Anatolische Hirtenhunde praktisch alle Hunde inklusive Mischlinge halten, die in Dörfern und Städten wild leben, keine Rasseneigenschaften haben und nicht vollblütig sind (zum Beispiel Artikel Kangal or Anatolian?” - Onur Kanli, Vorsitzender der türkischen Hirten Protection Society Hunde in der Türkei und türkische Kennel Club) .

Die Hunde werden herkömmlich nach Typ und Farbe unterschieden und jeder Türke weiß, dass Kangal in der Türkei separate Hunderasse mit konkreter Herkunft, Geschichte, Farbe und konkretem Fell ist. Auf dem türkischen Lande heißt çoban köpeği in der Übersetzung „Hund des Hirten“ und keine Hunderasse; der Hund bei Schafen wird  çoban köpeği (Hirtenhund), köy köpeği (Dorfhund) oder nur „Der“ genannt, das in der Türkei eine Art ist, wie man den Hund ruft (ähnlich wie bei uns „Promenadenmischung“, diese Bezeichnung hat aber keine pejorative Bedeutung). In Städten nennt man sie nur sokak köpeği (Straßenhunde).

Detailliertere Informationen zu Nationalschlägen der türkischen Hunde entnehmen Sie bitte der Seite Türkische Hunde.

Comments are closed.